Was wirklich zählt – die kleine gute Nachricht am Sonntag

Sonntag, 20. Januar 2019 | Barbara Stöckl

Fürs Leben lernen

Josef Scheumayr ist Religionslehrer an der HAK in Vöcklabruck. Jedes Jahr vor Weihnachten organisiert er eine Fahrt nach Rumänien, mit seinen Schülern besucht er dort das „Haus der Hoffnung“, ein Waisenhaus in der Nähe von Arad. Schon vor der Fahrt wird über Hilfe vor Ort gesprochen, über das Land und das Leben dort.

Und nach dem Reden wird getan! Der Kleinbus und ein großer Anhänger werden vollbepackt mit Spielsachen, Kleidung, Schulutensilien und natürlich auch mit Lebensmitteln und Naschereien, die von den Schülern, Eltern und Freunden gesammelt wurden. Und dann fahren sie los. Helena, Lena, Sarah, Marlene, Daniel, Matthias und Alex, sie alle waren diesmal mit dabei, eine Reise die bei den Schülern tiefe Eindrücke hinterlassen hat. „Es war wie eine Reise in eine andere Welt. Alles was wir mitgebracht haben, war nicht nur für die Kinder im Waisenhaus, sondern für Familien, die in der Nähe wohnen und denen es sehr schlecht geht, die manchmal nicht einmal zu essen haben!“

Ja, das gibt es, nur ein paar Fahrstunden von uns entfernt. „Die Berührung mit Menschen in Not macht uns menschlich“, hat mir Pfarrer Wolfgang Pucher einmal gesagt, und deshalb ist es so wichtig „berührbar“ zu bleiben, solche Situationen nicht zu scheuen, sondern zu suchen und zuzulassen. Ein engagierter Religionslehrer zeigt vor, wie es gehen kann. Seine Schüler werden etwas für ihr Leben gelernt haben, das kein Unterricht vermitteln kann! Danke!

Haben Sie einen erholsamen Sonntag!

Ihre Barbara Stöckl